waiting

Chakra-Weg

Machen Sie eine Reise- eine Reise durch Ihren Körper!

Sie kennen das: Offenheit, Neugier und eine positive Grundeinstellung bewirken vieles und sind bereits der optimale Start für Ihre Reise durch unseren Chakraweg.

Dieser Themenweg rund um den Birkenhof wurde von Ingrid Gmach kreiert– mit originellen Glastafeln gefertigt vom Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck nach genauer Skizze von Ingrid.

Der Begriff „Chakra“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet Energierad, Energiezentrum. Die wichtigsten 7 Chakras sind entlang der Wirbelsäule angeordnet.

Die Philosophie des Yogas geht von 88.000 Chakras und 72.000 Nadis (Engergiekanälen) im ganzen menschlichen Körper aus.

Jedes Chakra hat eine bestimmte Aufgabe, um den Körper gesund zu erhalten. Die Chakras und Nadis sind anatomisch nicht nachweisbar. Die Wissenschaft des Yogas hat darüber über mehrere Jahrtausende Erfahrungen gesammelt.

1. Wurzelchakra: Sie legen sich auf einer weichen Matte ganz entspannt in Rückenlage. Ziehen Sie dann beide Beine an und umfassen Sie die Knie mit den Händen. Führen Sie die Knie möglichst nah zur Brust. Gleichzeitig heben Sie den Kopf und versuchen mit der Stirn die Knie zu berühren. Verbleiben Sie in dieser Stellung und atmen Sie sieben Mal ein und wieder aus. Konzentrieren Sie sich dabei besonders auf das Wurzelchakra am unteren Ende des Steißbeins. Zum Abschluss kehren Sie zur Rückenlage zurück und spüren der Wirkung der Übung nach.
2. Sakralchakra: Setzen Sie sich aufrecht auf den Boden und strecken Sie die Beine nach vorne aus. Atmen Sie ein und recken Sie beide Arme nach oben. Während des Ausatmens werden die Arme über die Oberschenkel die Beine entlang zu den Füßen geführt. Dabei spannen Sie die Bauchmuskeln fest an und lösen sich von aller Anspannung. Die Knie sollten nur so weit gedehnt werden, dass es noch angenehm ist. Verweilen Sie ein paar Atemzüge in dieser Position und lenken Sie dabei Ihre Aufmerksamkeit auf das Sakralchakra. Danach lösen Sie die Spannung wieder. Zum Schluss legen Sie sich wieder bequem auf den Rücken, um die Übung nachzuspüren.
3. Solarplexus: Bei dieser Übung begeben Sie sich in Bauchlage. Winkeln Sie die Knie an und ziehen Sie die Füße Richtung Gesäß. Umfassen Sie die Füße mit den Händen und spannen Sie Bauch und Beckenboden an. Während des Einatmens nehmen Sie den Kopf etwas nach oben und heben gleichzeitig die Beine etwas an. Dabei konzentrieren Sie sich auf das Nabelchakra. Bleiben Sie ein paar Atemzüge in dieser Position. Begeben Sie sich dann wieder in die Ausgangsposition und spüren Sie der Übung nach.
4. Herzchakra: Gehen Sie in den Vierfüßlerstand und stellen Sie den rechten Fuß im rechten Winkel auf. Dehnen Sie das linke Bein so weit wie möglich nach hinten. Dann richten Sie sich zur Mitte auf uns verschränken die Hände in Gebetshaltung vor dem Körper in Brusthöhe. Heben Sie nun während des Einatmens die Hände gerade nach oben, bis sich die Handflächen berühren. Nun beugen Sie den Oberkörper leicht nach hinten und richten Sie den Blick gen Himmel. Verweilen Sie in dieser Stellung und machen Sie ein paar Atemzüge und lenken Sie die Konzentration auf das Herzchakra. Begeben Sie sich wieder langsam in die Ausgangsposition und dann in Rückenlage und entspannen Sie einen Moment. Die gleiche Übung machen Sie nun mit dem jeweils anderen Bein.
5. Halschakra: Stellen oder setzen Sie sich aufrecht hin und atmen Sie tief ein uns aus. Die Konzentration ist auf das Halschakra gerichtet. Versuchen Sie, eine Verbindung mit dem Chakra aufzunehmen. Atmen Sie wieder tief ein und aus und sagen beim Ausatmen „Ommm“. Bei geschlossenen Augen diese Übung ein paar Mal wiederholen. Verharren Sie einige Minuten und nehmen Sie das Halschakra bewusst wahr.
6. Stirnchakra: In einer aufrechten Haltung schließen Sie die Augen und lenken Ihre Aufmerksamkeit auf den Punkt zwischen den Augen. Atmen Sie ruhig ein, pausieren Sie kurz und atmen Sie dann wieder aus. Die Konzentration sollte auf das Stirnchakra gerichtet sein. Lassen Sie die Gedanken fließen, ohne ihnen zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Beachten Sie das violette Licht, das durch die Atmung nach innen strömt. Mit der Ausatmung lassen Sie alle negativen Gedanken und Sorgen los. Spüren Sie, wie ihr Kopf frei und klar wird. Die violette Farbe fließt durch Ihren gesamten Körper und verbreitet eine wohltuende Ruhe. Lassen Sie die Augen noch eine Weile geschlossen und lassen Sie der Übung Raum.
7. Kronenchakra: Nehmen Sie eine aufrechte Haltung ein. Lenken Sie die Aufmerksamkeit auf Ihre Atmung und stellen Sie sich vor, dass sich das Kronenchakra öffnet und helles Licht einströmt. . Dieses helle Licht erfüllt Sie mit jedem Atemzug von Kopf bis Fuß. Mit jedem Atemzug kommt mehr helles Licht nach innen und beim Ausatmen gelangt das dunkle Licht nach außen. Atmen Sie durch die Nase aus. Lassen Sie die Atmung so lange fließen, bis der ganze Körper von hellem Licht erfüllt ist. Nach der Übung verweilen Sie noch in der Position und spüren Sie diese Klarheit, die Sie durch und durch erfüllt.
Vioma Schnellanfrage
Wenn Sie die Schnellanfrage nutzen möchten müssen Sie die Cookies von Vioma akzeptieren!